Unser Spiele- und Sportfest am 24. Mai

Der Ablauf war erneut bestens organisiert, die Vorfreude bei allen groß und das Wetter ideal: Gestern fand für alle Erst- und Zweitklässler das Spielefest unserer Schule statt. An den verschiedensten Stationen, die rund um das Schulhaus aufgebaut waren, hieß es, gemeinsam im Team möglichst viele Punkte für die Klasse zu erzielen.

Zeitgleich trafen sich am Sportgelände die Schüler der dritten und vierten Klassen, um ihre individuellen Leistungen beim Wurf, Weitsprung und 50-Meter-Lauf zu ermitteln. Im Anschluss an den Dreikampf traten die Klassen beim Staffellauf sowie beim Völkerballturnier gegeneinander an.

Dank des fairen, sportlichen Verhaltens eines jeden Einzelnen, dank des tollen Miteinanders und dank der bewährten, vorbildlichen Unterstützung vieler Eltern und Großeltern war unser Spiele- und Sportfest wieder einmal ein voller Erfolg für alle Beteiligten.

Besuch der Blinden Frau Dr. Lorenz und Herr Sand

Immer wieder erblinden Erwachsene und in sehr seltenen Fällen auch Kinder. Unfälle oder Krankheiten zwingen diese Menschen, in einer völlig anderen Welt zurechtkommen zu müssen. Wie erkennen Blinde dann die verschiedenen Geldscheine? Woher weiß ein Nichtsehender, wie spät es ist? Wie spielt man blind "Mensch ärgere dich nicht"? Diese und viele weitere Fragen stellten die Schüler und Schülerinnen der Klassen 3a und 3b Frau Dr. Lorenz und Herrn Sand. Beide erklärten und zeigten sehr geduldig und mit viel Anschauungsmaterial, wie ein blinder Mensch den Alltag zuhause und den Straßenverkehr selbstständig meistern kann. Mit Begeisterung probierte jedes Kind verschiedenste Hilfsmittel, wie zum Beispiel ein Farbmessgerät, und die Spielsachen für Blinde aus. Äußerst begehrt waren aber die Papierstreifen, auf denen Herr Sand die Namen der Kinder in Blindenschrift schrieb.

Siegerehrung zum Vorlesewettbewerb

Bei den zweiten Klassen gratulieren wir folgenden Kindern:

1. Platz: Valentin, 2b

2. Platz: Felix, 2b

3. Platz: Lennard, 2a und Clara, 2a

 

Aus den dritten Klassen lasen diese Schüler sehr erfolgreich vor:

1. Platz: Gabor, 3a

2. Platz: Mailin, 3b

3. Platz: Leander, 3b und Julian, 3a

 

Herzlichen Glückwunsch!

Mit der Karte unterwegs in Neumarkt i.d.Opf.

Für und mit Frau Ott-Schwander führte die Klasse 3a einen Ausflug in den Stadtkern von Neumarkt durch. Im Vorfeld erstellten die Kinder einen Reiseführer, informierten sich über die Ausflugsziele der Stadt und legten mit Hilfe einer Ortskarte eigenständig eine Route fest. Nach den umfangreichen Vorbereitungen war die Freude groß als es endlich losging und sogar das Wetter mit Sonnenschein überraschte. Mit Karten, auf denen die geplante Route eingezeichnet war, mussten sich die Kinder selbstständig in Neumarkt zurechtfinden. Durch genaues Vergleichen von Karte und Wirklichkeit und Absprechen mit den Klassenkameraden gelang es den Kindern schließlich ohne Verlaufen die Route zu verfolgen. Immer wieder wurden Zwischenstopps eingelegt, an denen Schüler über die Geschichte und interessante Gebäude, wie Rathaus, Reitstadel, Festsaal der Residenz und Hofkirche, von Neumarkt informierten. Durch Zufall entdeckten die Schüler einen Spielplatz, an dem spontan die Essenspause stattfand. Besonders schön war auch der Spaziergang um den Schlossweiher, an dem es Enten und sogar Schwäne zu bestaunen gab. Als Belohnung für die tolle Orientierungsleistung und die Planung des Ausflugs ließen sich alle am Ende noch ein leckeres Eis schmecken, bevor es erschöpft aber zufrieden wieder nach Burgthann ging.

Tierisch gute Unterhaltung!

Bevor er sich in den Ruhestand verabschiedete, lud Günter Priesner, Professor an der Hochschule für Musik Nürnberg, die Grundschule Burgthann ein, sich einige seiner musikalischen Geschichten anzusehen und anzuhören. Viele Ideen sowie die textlichen Vorlagen zu den Stücken stammen aus der Feder seiner Frau, Prof. Vroni Priesner. Gemeinsam mit Burgthanner Schülerinnen und Schülern verfasste sie bereits zwei Bücher, die unter ihrem Künstlernamen Vera C.  Koin veröffentlicht wurden: „Konrad und Muzzy“ sowie „Vom Hai, der nicht singen wollte“, welches erst zu Beginn des Jahres erschienen ist. Die Bilder in beiden Büchern wurden von den Grundschulkindern gestaltet.

Die vierten Klassen besuchten im Heilig-Geist-Saal das Märchen „Prinzessin Gans“ und erlebten die Veränderung der schönen, jedoch unerzogenen Königstochter hautnah mit. Stimmungsvoll umrahmt wurde die Darbietung von drei Saxophonisten. 

Für die zweiten Klassen ging es zu einem nonverbalen Konzert. Bei „Von wilden Löwen“ wurde gezaubert, gestaunt, getanzt, gepfiffen, getrötet und musiziert - hervorragend geleitet und begleitet vom Ehepaar Priesner sowie drei Priesner-Studenten an der Hochschule für Musik Nürnberg.

Besonders gespannt waren die Erstklässler: Sie durften sich das neueste Projekt von Vera C. Koin ansehen: „Vom Hai, der nicht singen wollte“. Erzählt wird die wunderbare Geschichte eines Unterwasserchores und des eigenbrötlerischen Raubfisches, der lernen muss, dass auch große Tiere die kleinen brauchen. Die Komposition von Monika Utasi motivierte die Kinder immer wieder zum engagierten Mitmachen. Die Musikschulleiterin wirkte, neben drei weiteren Kolleginnen, nicht nur beim Stück mit, sondern zeigte sich zudem verantwortlich für die fantastische szenische Umsetzung.

Ob nun Gans, Löwe oder Hai auf der Bühne mitspielten, war dem begeisterten Publikum letztlich einerlei. Es herrschte bei allen Aufführungen die einhellige Meinung: Wir wurden tierisch gut unterhalten! Vielen Dank.

Ein herzliches Dankeschön sagen wir außerdem allen Begleiterinnen und Begleitern, die uns bei unseren Fahrten so umsichtig und freundlich unterstützt haben!

Wir besichtigen die Orgel der Kirche St. Martin

Im Rahmen der internationalen Orgelwoche durften die beiden dritten Klassen einen besonderen Ausflug unternehmen. Benedicta Kleiner und Artur Muschaweck erklärten sehr anschaulich und abwechslungsreich, wie die Orgel der Kirche Sankt Martin aufgebaut ist und funktioniert. Zur Freude der Kinder gaben sie außerdem bekannte Melodien zum Besten. Das absolute Highlight war jedoch die Klettertour ins enge Orgelinnere. Mit allergrößter Vorsicht stiegen die Schülerinnen, Schüler und ihre Begleiter bis in das "zweite Geschoss" und bewunderten die 2961 großen und kleinen Pfeifen. Vielen, herzlichen Dank für diesen spannenden Vormittag an alle Unterstützer und an Frau Morgenroth, die dieses einmalige Erlebnis fotografierte!

Es ist Lesezeit!

In der Woche vor den Osterferien findet traditionell eine unserer Lesewochen statt, und wir starten in die Schultage mit freiem Lesen. Jeder im Haus sucht sich ein gemütliches Plätzchen und schmökert in seiner Lektüre, die je nach persönlicher Vorliebe lustig, spannend, informativ, bebildert,... sein kann. Manche schließen sich auch mit einem Lesepartner zusammen und genießen es, gemeinsam zu lesen. Es ist echt klasse, so viele Leseratten und Bücherwürmer in der Schule zu haben!

Hilfe für die Kröten

Langsam wird es Frühling und mit den steigenden Temperaturen erwachen auch die heimischen Amphibien langsam wieder aus der Winterstarre. Damit beginnt die jährliche Krötenwanderung. Die Tiere machen sich auf den Weg zu dem Gewässer, in dem sie geboren wurden, denn dort legen sie nun ihren Laich ab - und den Weg dahin kennen sie genau! Nur leider müssen die Kröten auf ihrer Route oft eine Straße überqueren. Das endet für viele tödlich, gerade auf stark befahrenen Straßen.

Die Kinder der vierten Klassen der Grundschule Burgthann bauten daher gemeinsam mit Herrn Hoffmann und Herrn Gösch vom Bund Naturschutz Krötenschutzzäune an der Rübleinshoferstraße auf. Nach dem Bau der Zäune gruben die Kinder Eimer ein, in die die Kröten dann fallen können. Dies geschieht zu ihrem eigenen Schutz! Denn die Eimer werden regelmäßig von den Schülerinnen und Schülern kontrolliert und die darin befindlichen Tiere vorsichtig und sicher auf die andere Straßenseite gebracht.

Alle Kinder waren nach der Aktion einer Meinung: Diese Arbeit hat Spaß gemacht und lohnt sich!

Musikalischer Trip in den Dschungel

BURGTHANN - 600 Kinder und ein paar Lehrkräfte, ein symphonisches Blasorchester und ein beliebter musikalischer Klassiker machen aus einer nüchternen Sporthalle schnell einen Konzertsaal. So geschehen beim Sonderkonzert des Bundespolizeiorchesters München, das auf Einladung der ehemaligen Schulleitung der Grundschule nach Burgthann kam. In den Genuss dieser besonderen Musikstunde kamen die Grund- und Mittelschüler der Gemeinde, weil Renate Ott-Schwander, bis vor kurzem Chefin der Burgthanner Grundschule, und ihr Mann, Professor Hermann Schwander, ihre Beziehungen zu Topmusikern haben spielen lassen.

Zusammen mit Gebärden-Dolmetscherinnen begrüßte die kommissarische Schulleiterin Christine Wiesand die Gäste, neben den Schwanders auch Bürgermeister Heinz Meyer und die Schulleiterin der Mittelschule, Hannelore Bock, und freute sich, dass so viele an einem Strick gezogen hätten, um das „besondere Hörerlebnis" möglich zu machen. Den Kindern stellte sie den Dirigenten Christian Lombardi vor und erklärte, dass dieses bekannte Orchester normalerweise nur bei ganz großen Veranstaltungen und vor sehr wichtigen Politikern spielt.

Was das Bundespolizeiorchester eigentlich mit der Polizei zu tun habe, verdeutlichte der Orchesterleiter dem jugendlichen Publikum im Anschluss. Die Musiker gehörten zwar zur Bundespolizei, die sich unter anderem um die Sicherheit auch der Burgthanner S-Bahn kümmere, gingen aber nicht selber auf Streife.

Das Musikensemble sei gegründet worden, „weil wir mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt kommen wollen", versicherte er den Kindern. Und mit welchen Instrumenten man das in einem symphonischen Blasorchester macht, erfuhren die jungen Zuhörer dann auch noch anhand von Beispielen, mit viel Humor und genau der Dosis an Informationen, wie sie die Sechs- bis 16-Jährigen noch gut verdauen konnten.

Ab in den Urwald

Dann aber geht es ab in den Urwald, denn die bekannte Programm-Musik „Dschungelbuch" nach Rudyad Kipling haben die Musiker für die Burgthanner Schülerinnen und Schüler ausgesucht - eine ganz ausgezeichnete Wahl. Zur Einstimmung und um auch wirklich den allerletzten Schüler auf das Geschehen auf der Bühne aufmerksam zu machen, versammelt Lombardi große und kleine Elefanten aus dem Publikum zu einer Polonaise und zieht mit dem jungen Volk zu flotten Marschklängen fröhlich durch den Saal. Der Chef des Orchesters ist sich dabei auch nicht zu schade, die Elefantenparade selber anzuführen und die vielen ausgestreckten Hände in der Menge abzuklatschen.

Danach liest er die bekannte Geschichte des Menschenjungen Mogli, der im Dschungel bei den Tieren aufwächst, die verschiedensten Abenteuer erlebt und nebenbei auch eine ganz ordentliche Erziehung genießt.

Die Kinder begegnen den weiteren Protagonisten Balu, Baghira, King Louie, Shir Khan, Kaa und anderen und erleben mit, wie Mogli lernt, wie man zwischen Freunden und Feinden unterscheidet und auf welche Tugenden im Leben es ankommt.

In kleinen Portionen wird gelesen, wobei sich Lombardi auch noch als ausgezeichneter Rezitator erweist. Die Musik macht live oder mit O-Ton-Einspielungen die passende Geräuschkulisse dazu und verstärkt in den Lesepausen den Eindruck mit dem vollen Orchesterklang und setzt die jeweilige Situation in angemessenen Klanguntermalungen perfekt um. Dass diese Kombination den Kindern imponiert, zeigt sich immer wieder, wenn sie mit rhythmischem Klatschen die Musik unterstützen, besonders bei den bekannten Melodien - allen voran bei Balus „Versuch's mal mit Gemütlichkeit".

GISA SPANDLER

Eine Stunde lang singen, hüpfen und tanzen

ALTDORF/BURGTHANN — Eine ganz besondere „Unterrichtsstunde" haben Schülerinnen und Schüler am Mittwoch am Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ) Altdorf erlebt. Der Nürnberger Kinderliedermacher Rainer Wenzel trat in der Turnhalle mit seinem Programm „Tausendsassa Wirbelwind" vor rund 100 Kindern auf. Eingeladen waren neben den Jungen und Mädchen der Schulvorbereitenden Einrichtung und der Diagnose- und Förderklassen am SFZ der Rummelsberger Diakonie auch die Kooperationsklassen der Grundschulen Altdorf und Burgthann.

„Es war ein tolles Gemeinschaftserlebnis", so Katja Schweiger, Schulleiterin des SFZ. „Die Kinder waren begeistert." Eine Stunde lang sangen, hüpften, tanzten und stampften die jungen Konzertbesucher zusammen mit Liedermacher Wenzel. Der Vater zweier Kinder schaffte es, alle zu motivieren und teilhaben zu lassen. Die Dreijährigen, machten ebenso begeistert mit wie die „Großen", die neunjährigen Grundschüler. Schulleiterin Katja Schweiger freut sich - schließlich macht so ein Konzert nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Konzentration und Koordination der Kinder.

Die Klasse 1a, ihre Lehrerin Christine Wiesand und die engagierten Begleitmamas sowie die Praktikantin Cora Späth bedankten sich sehr herzlich für die Einladung zu dieser schwungvollen Unterrichtsstunde.

Grundschule Burgthann

Mimberger Straße 28

90559 Burgthann

 

Telefon: 09183 - 933 020

Telefax: 09183 - 950 930

gs-burgthann@odn.de

Wichtige Termine:

26.03., Di:

Schulanmeldung,

14.30 - 16.30 Uhr

Aktualisiert am 18.03.2019