Benefizlauf "Kinder laufen für Kinder"

Es war wieder ein toller Erfolg!

Am Freitag nach Christi Himmelfahrt fand bereits zum vierten Mal der Benefizlauf „Kinder laufen für Kinder“ der Grundschule Burgthann statt. Den Startschuss gab in diesem Jahr Heinz Rupprecht, der Kämmerer der Gemeinde. Bei optimalen Wetterbedingungen für die Sportler sammelten die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, Geschwister und Familienangehörige fleißig Kilometer um Kilometer. Knapp zwei Stunden standen hierfür zur Verfügung. Insgesamt wurden von der Schulfamilie auf der Strecke nahe Pattenhofen beachtliche 1791 Kilometer erzielt. Lara und Franziska gelang es dabei sogar, den bestehenden Schulrekord um einen Kilometer zu verbessern: Beide Viertklässlerinnen hatten am Ende stolze 21 Kilometer zurückgelegt und konnten ihre herausragende Leistung anhand der zusammengetragenen Stempel belegen. Das leuchtende Rot der neuen Schulshirts, welche der Elternbeirat als Anerkennung den Kindern für deren engagierten Einsatz spendierten, zeigte offensichtlich als „Power-Farbe“ Wirkung. Die Schulleiterin Christine Wiesand hatte diese Hoffnung in der Begrüßungsrede bereits angedeutet. Wer neue Energie tanken und sich stärken oder eine Pause einlegen wollte, bediente sich am reichhaltigen Buffet, das von Eltern vorbereitet wurde. Freundliche Unterstützung erfuhr die Grundschule Burgthann durch die Freiwillige Feuerwehr Pattenhofen: Sie stellte ihr Spritzenhaus zur Verfügung, und die Feuerwehrmänner Franz und Florian Rohrmüller sorgten beständig und sehr umsichtig für Sicherheit rund um die Strecke.

Nun warten alle gespannt darauf, welche Spendensumme durch diese Aktion erreicht wird. Der Elternbeirat der Schule, der die überaus gelungene Veranstaltung mit organisierte, wird den Ertrag an das Kinderhospiz Nürnberg sowie an die Elterninitiative krebskranker Kinder weiterleiten.

Blinde Menschen zu Besuch

Während des Unterrichts bekamen die Drittklässer der Grundschule Burgthann Besuch von Rudolf Sand und seiner Begleiterin. Die beiden Sehbehinderten berichteten den Schülern und ihren Lehrerinnen Frau Schaffer, Frau Wunderlich und Frau Krüger von ihrem Alltag. Nach dem Beantworten zahlreicher Fragen der neugierigen Schüler durften diese das Orientieren mit dem Blindenstock und das Spielen mit einem Klingelball ausprobieren. Die Klassen 3a und 3b zeigten sich beeindruckt und bedankten sich für diese interessanten Erfahrungen.

Burgthanner Grundschüler erkunden ein „pfiffiges“ Instrument

Am 2. Mai 2018 brach die Klasse 3b zusammen mit ihren Lehrkräften Helga Schaffer und Fanny Krüger sowie der Schülermutter Anja Litsche und der Gebärdensprachdolmetscherin Martine Eichfelder auf, um die Orgel in der St. Martinskirche von Nürnberg zu erkunden.

Benedicta Kleiner und Artur Muschaweck präsentierten den interessierten Gästen stolz ihre Orgel, ein Unikat, das aus beeindruckenden 2961 Pfeifen besteht.

Der Organist braucht zum Spielen seine Hände und zugleich seine Füße, betonten sie.

Im Inneren der Orgel bewunderten die Schulkinder verschiedene Pfeifen, die sich in Größe, Material, Form oder Zusatzteilchen unterscheiden.

Von den Musikern erfuhr die Klasse viel Wissenswertes über das große Instrument: Bei den meisten Pfeifen wird der Klang durch die Luftsäule erzeugt, die darin schwingt. In anderen Pfeifen schwingt ein kleines Blättchen - die Zunge. Alle Pfeifen müssen geblasen werden. Die Luft dafür kommt aus einem Gebläse in der Orgel.

Die Orgelklänge, die Erklärungen der Veranstalter, die Fragen und die Reaktionen der Schüler wurden vom Radiosender Bayern 2 aufgenommen, was bei den Mädchen und Buben zusätzliche Neugier weckte.

Was und wie viel davon?

Drei Tage lang machte die „Kleine Lok“ Halt an unserer Schule. An verschiedenen Lernstationen erfuhren die Erst- und Zweitklässler spielerisch viel Wissenswertes über eine gesunde Ernährung. Gemeinsam mit Frau Wittmann und Frau Semmler, den Leiterinnen der Workshops, wurden anschließend alle wesentlichen Aspekte im Plenum zusammengetragen und mit Hilfe der „Kleinen Lok“ samt deren unterschiedlich bestückten Waggons altersgemäß veranschaulicht.

Die „Kleine Lok“ ist ein Angebot der Verbraucherzentrale Bayern für Schulen, das darauf abzielt, dass Kinder die Lebensmittelgruppen kennenlernen, Nahrung nach ihrer Herkunft einteilen sowie gesunde bzw. ungesunde Lebensmittel unterschieden können. Außerdem soll den Schülern der Zuckergehalt von Getränken bewusst gemacht werden, und sie bekommen einen Einblick in die Bedeutung wichtiger Hauptnährstoffe. Nachlesen und Vertiefen können die Kinder ihr Wissen durch ein kleines Büchlein, das ihnen zum Abschluss überreicht wurde.

Damit es nicht nur bei der Vermittlung theoretischer Grundlagen bleibt, sondern das Gelernte auch Umsetzung im Alltag der Schüler findet, gab es für alle frisches Obst und leckere Apfelschorle. Sehr einprägsam hat die „Kleinen Lok“ gezeigt: Gesundes schmeckt!

Wir besuchen das Wasserwerk und den Hochbehälter

Freundlicherweise ermöglichte es Herr Vitzthum von der Gemeinde Burgthann auch dieses Jahr den 4. Klassen, das Wasserwerk und den Hochbehälter zu besichtigen. Die Kinder erfuhren dabei viel über die Tiefbrunnen und ihre Pumpen sowie Aufbereitung, Verteilung, Verbrauch und Qualität des Burgthanner Wassers.

Sehr beeindruckend war, dass alle Einwohner der Großgemeinde im Winter täglich etwa zwei Million Liter und im Sommer die doppelte Menge Wasser verbrauchen. Der Burgthanner Hochbehälter mit 1,6 Million Litern reicht zur Versorgung alleine nicht aus. Deshalb wird das ca. 1000 Jahre alte Wasser auch nach Ezelsdorf gepumpt.

Nach der Besichtigung waren wir uns sicher, dass die Burgthanner Bürger sehr gut mit Trinkwasser versorgt werden. Vielen Dank!

Osternester

Rechtzeitig zu Ostern spross das gesäte Gras in den Blumentöpfen. Die Kinder der Klasse 1a bestückten das frische Grün mit Osterhäschen und bunten Eiern und freuten sich über die selbstgestaltete, toll gelungene Osterdekoration.

Auf die Plätze, fertig und – lesen…

Einen Lieblingsleseplatz hat vermutlich jeder, der gerne und regelmäßig zur Lektüre greift. Die Mädchen und Buben der Grundschule Burgthann zeigen sich sehr kreativ bei der Wahl eines geeigneten Ortes: Auf Kuscheldecken vor den Klassenzimmern, unter der Treppe, versteckt hinter großen Topfpflanzen, in den Garderoben oder in „Privatbooten“ lässt es sich hervorragend schmökern. Während der Lesewoche finden sich im gesamten Schulhaus in Büchern vertiefte Kinder. Vielen erscheint die 20-minütige Lesezeit zu Unterrichtsbeginn viel zu kurz, und sie möchten länger an ihrem gemütlichen Leseplatz verweilen und in ihr Buch eintauchen.

Bau des Krötenzauns

Rechtzeitig zum Beginn der Krötenwanderung starteten die vierten Klassen der Grundschule Burgthann ihre alljährliche Aktion. Mit Schaufeln, Spaten, Handschuhen und Gummihämmern im Gepäck machten sich die Viertklässler mit ihren Lehrerinnen Dorle Fuchs und Monika Dingeldein-Schleißing auf den Weg zur Rübleinshofstraße. Dort wurden sie bereits von Mitgliedern des Bund Naturschutzes erwartet. Michael Gösch und Siegbert Hofmann betreuen dieses Projekt seit Jahren ehrenamtlich und leiten die Kinder mit viel Geduld beim Bau des Krötenzaunes an. Dieser soll Kröten, Molche und Frösche auf ihrem Weg vom Winterquartier zum Laichplatz davor schützen, von Autos überfahren zu werden. Die Kinder durften Haltestangen aus Metall in die Erde schlagen, den Zaun befestigen und mit Erde abdichten. Danach gruben sie Löcher für große Eimer. Diese wurden mit einer dünnen Laubschicht zum Schutz vor Austrocknung und einer Kletterhilfe für größere Tiere gefüllt. In den nächsten Wochen werden nun hoffentlich viele Frösche oder Kröten über die Straße getragen und wieder frei gelassen.

Mut zum Nein sagen

Theaterprojekt „Mein Körper ist mein Freund“ am Sonderpädagogischen Förderzentrum Altdorf soll Kinder vor Missbrauch schützen

Altdorf – Kinder und Jugendliche vor Missbrauch schützen. Das ist eines der wichtigsten Anliegen, das Eltern und Lehrkräfte haben. Aus diesem Grund war am Dienstag das Theater Eukitea aus Diedorf bei Augsburg im Sonderpädagogischen Förderzentrum (SFZ) der Rummelsberger Diakonie zu Gast. Organisiert hat das Projekt Petra Schön, stellvertretende Schulleiterin am SFZ. Die Schauspieler führten vor den Kindern der 1. bis 4. Klasse und den beiden Kooperationsklassen der Grundschulen Altdorf und Burgthann das Theaterstück „Mein Körper ist mein Freund“ auf. Auf spielerische, kindgerechte Art sensibilisiert das Präventionsprojekt Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrkräfte und Eltern für das Thema Grenzüberschreitungen und sexuelle Gewalt. „Uns ist es wichtig, die Kinder zu stärken und dazu zu ermutigen, Nein zu sagen“, sagt Schulleiterin Katja Schweiger.

Die Hauptfiguren des Stücks sind die Kinder Sven (Michael Gleich) und Lea (Sandra Pagany). Die beiden Freunde erzählen sich, was sie erlebt und geträumt haben und vertrauen sich Geheimnisse an. Sie spielen Erlebnisse nach, bei denen sie Angst hatten und Grenzüberschreitungen durch Erwachsene erlebt haben. Die Botschaft der kurzen Szenen an die Kinder ist klar: Traut euch, Nein zu sagen, sprecht mit jemandem, dem ihr vertraut, wenn ihr etwas Komisches erlebt habt. Sozialpädagogin Christine Klein vom Institut Fenestra sprach nach der Vorführung mit den Schülerinnen und Schülern über das Stück und beantwortete Fragen. Das Institut Fenestra ist Kooperationspartner des Theaters Eukitea und widmet sich der praxisorientierten Forschung für Prävention vor sexueller Gewalt. Auch im geschützten Raum der jeweiligen Klassen sprachen die Lehrerinnen und Lehrer mit den Jungen und Mädchen noch einmal über die Geschichte von Sven und Lea.

Bevor die Kinder das Theaterstück sahen, hatten die Eltern und Lehrkräfte am Vorabend die Möglichkeit dazu. Denn nicht nur die Schülerinnen und Schüler sollen für das Thema sensibilisiert werden, sondern auch ihre Bezugspersonen. Nach dem Theaterstück bot Schulleiterin Schweiger den Eltern die Gelegenheit, sich mit den Schauspielern und Christine Klein über ihre Erfahrungen und Eindrücke zum Thema Grenzerfahrungen auszutauschen. Die Projektverantwortlichen boten ergänzend Informationen über sexuelle Gewalt. „Prävention ist ganz wichtig“, sagt Schulleiterin Schweiger. Deswegen werde am Förderzentrum in den nächsten Monaten ein Schutzkonzept erarbeitet. Dass sie wie bereits im vergangenen Jahr das Theater-Präventionsprojekt ans Förderzentrum geholt hat, sieht sie dafür als wichtigen Schritt. In diesem Jahr wurde es ermöglicht durch die Unterstützung der Evangelischen Schulstiftung in Bayern und der Regierung von Mittelfranken.

Von: Andrea Wismath

Grundschule Burgthann

Mimberger Straße 28

90559 Burgthann

 

Telefon: 09183 - 933 020

Telefax: 09183 - 950 930

gs-burgthann@odn.de

Wichtige Termine:

24.07.2019, Mi:

Verabschiedung der

4. Klassen, 10.00 Uhr

 

26.07.2019, Fr:

Abschlussgottesdienst, katholische Kirche, 08.15 Uhr

 

29.07. - 09.09.:

SOMMERFERIEN

Aktualisiert am 20.07.2019