Burgthanner Grundschüler beteiligen sich

am 71. Europäischen Wettbewerb: Europa (un)limited


Der Europäische Wettbewerb ist ein Kreativwettbewerb, der Europabildung in die Klassenzimmer bringt. Als ältester Wettbewerb Deutschlands richtet er sich an Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen und Schulformen.

Aus der Burgthanner Grundschule wurden Emilio Arlovic, Leandra Feuerer, Paul Hanek, Maximilian Honczek (zweimal), Alexander Hupfer und Mathilda Näder als Landessieger prämiert und durften ins Heilig Geist Spital nach Nürnberg zur Preisverleihung fahren. Wir gratulieren den Gewinnern sehr herzlich!


Besuch im Neuen Museum

Am Freitag fuhren die beiden zweiten Klassen 2b und 2c mit der S-Bahn nach Nürnberg und besuchten das „Neue Museum“. Die Kinder wurden klassenübergreifend in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe durfte die Architektur des Hauses erkunden und in einem Leporello festhalten. Eine weitere Gruppe entwarf ein Erinnerungsbuch und die dritte Gruppe hatte eine Führung zu Gerhard Richter und gestaltete ein Farbkunstwerk. Anhand der Bilder sind Impressionen des wunderschönen Museumstages sichtbar. Für alle Kinder war es ein tolles Erlebnis.


Wir bleiben jetzt auf dieser Spur!

Auf der Insel des Glücks ist die Sprache äußerst wichtig. Die Dorfbewohner pflegen mit ausgewählten Worten und besonderen Sätzen ihre Gemeinschaft. Sie beweisen in einem Sprachwettbewerb ihr Können und erhalten zur Belohnung von der Hüterin der Sprache bunte Tücher. Doch leider erwachen böse Worträuber und fiese Lauscher wieder zum Leben und rauben den Menschen ihre wertvolle Kommunikation. Nur eine kann alle retten: die Sprachkünstlerin der Insel. Sie kann den Zauber brechen und erinnert die Gemeinschaft an die wichtige Botschaft: Geht mit der Sprache weise um, sie kann den Frieden wahren, an Freundlichkeiten solltet ihr in keinem Falle sparen!

Die Arbeitsgemeinschaften Theater und Literatur entwickelten gemeinsam dieses Theaterstück und zeigten es mit viel Enthusiasmus auf der Bühne der Grundschule Burgthann. Unterstützt wurden sie dabei von den Lehrerinnen Monika Dingeldein-Schleißing und Claudia Wunderlich sowie von der Theaterlehrerin Doris Schulze. Auch die AG Musik unter Leitung von Dagmar Wirth trug mit schwungvollen Liedern und düsteren Klängen zu einem außerordentlichen Erlebnis bei. Belohnt wurden die Schauspieler und Musiker vom tosenden Applaus der begeisterten Zuschauer, die die Aula bis zum allerletzten Platz gefüllt hatten. Rektorin Christine Wiesand lobte die Kinder für ihr großartiges Spiel und bedankte sich bei allen Unterstützenden, vor allem den Eltern und dem Elternbeirat, der für die leckere Verpflegung beim langen Theatersamstag gesorgt hatte.

Nach drei gelungenen Auftritten hofft die Schulfamilie, dass dieses Stück noch lange nachwirkt. Denn: Sprache hilft uns als Gemeinschaft, ist der Ausdruck von Kultur. Liebe, Freiheit ist was sie schafft, bleiben wir auf dieser Spur!