Segen für 2024

Unmittelbar nach den Weihnachtsferien erhielt die Grundschule Burgthann „königlichen“ Besuch: Eine Gruppe von Sternsingern überbrachte die traditionellen Segenswünsche für das bevorstehende Jahr. Acht Schulkinder schlüpften hierfür in die Rolle der Heiligen drei Könige bzw. traten als Sternträger auf. Ole, Lina, Leni, Nora, Celeste, Lena, Hannah und Kilian gaben ihre Texte sowie Lieder vor der Schulfamilie souverän zum Besten und berichteten zudem lebhaft von ihren Erlebnissen als Sternsinger. Sie alle waren nämlich zu Jahresbeginn fleißig unterwegs gewesen und in Burgthann von Haus zu Haus gezogen. Vorbildlich unterstützt wurden die engagierten Schulkinder u. a. von Carmen Ungureanu, Elternbeiratsvorsitzende, sowie von Bernd Krumme, der die gute Sache im Dezember einladend beworben hatte. Dieser half auch, den Segen „20 – C – M – B - 24“ über der Eingangstür der Schule zu befestigen. Möge Christus dieses Haus 2024 segnen.


Die Programmierstunde von Herrn Braunschweig

Am Freitag, den 01. Dezember 2023 kam Herr Braunschweig in unsere Klasse und zeigte uns, wie man programmiert. Wir schauten uns Videos von Robotern an, die tanzten oder andere Fähigkeiten zeigten. Danach testeten wir eine App, bei der wir Anna und Elsa Schlittschuh fahren ließen. Das war toll, aber auch ganz schön kompliziert.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Braunschweig, für diese informative und unterhaltsame Unterrichtsstunde!

(Isabella Böker und Marie Grau, Klasse 4a)


Besuch im Burgthanner Rathaus

Die Klasse 4a war am Montag, den 18.12.23 zu Besuch im Rathaus in Burgthann. Dort wurden uns bei einer Führung einige Räume gezeigt. Außerdem durften wir das Büro des Bürgermeisters sehen. Anschließend trafen wir uns im Sitzungssaal mit dem Bürgermeister, wo er unsere Fragen beantwortete. Beeindruckend in diesem Saal war eine Nachbildung des Ezelsdorfer Goldhutes und die 120 Lampen an der Decke. Wir bedanken uns ganz herzlich beim Bürgermeister und den Rathausangestellten, die sich für uns Zeit genommen haben.

(Lukas Reichinger und Nikolas Seitz, Klasse 4a)


Das letzte Schaf – Weihnachtsgottesdienst

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien feierten alle Klassen der Grundschule Burgthann einen ökumenischen Gottesdienst. Auch einige Eltern nahmen sich hierfür Zeit und waren in der sehr gut gefüllten Johanneskirche mit dabei. Pfarrer Bernhard Winkler und Kaplan Wolfgang Hagner hatten sich für den Gottesdienst die Krippentiere Schafe als „Hauptakteure“ ausgewählt. So startete man mit dem Psalm vom guten Hirten. Vier Jungen aus den dritten und vierten Klassen rappten gekonnt und total cool das bekannte Gebet aus dem Alten Testament. Im Anschluss begleiteten Kinder und Erwachsene „Das letzte Schaf“ auf der Suche nach dem neugeborenen Kind in Bethlehem. Pfarrer Winkler hatte das Buch von Ulrich Hub zu einem Hörspiel umgeschrieben und mit seiner Religionsgruppe einstudiert: Sieben Schafe wollen es ihren Hirten gleichtun und das Baby in der Krippe besuchen. Weder Schnupfen noch Wölfe oder andere Widrigkeiten halten sie davon ab, nach Bethlehem zu laufen. Dort erfahren sie, dass das gesuchte Kind – anders als gedacht – kein Mädchen ist und Jesus heißt. Und dass die Geschichte noch lange nicht zu Ende ist, sondern erst der Anfang. Abgeschlossen wurde der Weihnachtsgottesdienst mit bedeutsamen Fürbitten, die sich Grundschulkinder im Vorfeld überlegt hatten, den besten Wünschen und dem zugesprochenen Segen. Am Ausgang durfte jeder sich noch Plätzchen in Form eines Schafes nehmen und gleich auf dem Rückweg naschen.


Fair-teilen

Wieder einmal äußerst großzügig und spendabel zeigte sich die Schulfamilie der Grundschule Burgthann. Über eine Lesepatin an der Schule, Jutta Künzel, hatten die Schulleiterinnen Christine Wiesand und Ulla Alexander-Franz davon erfahren, dass die Tafel Nürnberger Land, Ausgabestelle Burgthann, dringend Lebensmittel sucht. Spontan entschied sich die Schule zu einem Spendenaufruf innerhalb der Elternschaft. Von jeder Jahrgangsstufe wurden unterschiedliche Waren erbeten: Nudeln oder Reis, Müsli und Cornflakes, Fischdosen sowie Konserven. Innerhalb weniger Tage brachten die Grundschulkinder eine Fülle an Gaben mit. So reichte der Kofferraum von Familie Künzel gerade aus, um alle Spenden zur Ausgabestelle zu bringen. Gerade in der Woche vor Weihnachten ist diese zusätzliche Anlieferung ein echtes Geschenk für bedürftige Gemeindeglieder. Die Grundschule Burgthann bedankt sich herzlich bei allen, die diese „Fair-teil-Aktion“ so freundlich unterstützt haben!


Aufgepasst mit ADACUS

Besonders in der dunklen Jahreszeit ist der Schulweg ein wichtiges Thema für unsere Schülerinnen und Schüler. Und so durften alle Erstklässler am 10.12. an einem Programm des ADAC teilnehmen. Gemeinsam mit dem Raben ADACUS wurden wichtige Themen für den Schulweg besprochen und geübt. So wissen nun alle, wie wir sicher über Zebrastreifen und Ampel laufen. Aber immer erst, nachdem man sich nach links, rechts und wieder links umgesehen hat. Besonders gut merken können sich die Kinder die wichtigen Regeln, durch kräftiges Mitsingen und Tanzen des ADACUS-Songs, der allen viel Spaß bereitet hat.


Theaterfahrt ins Dehnberger Hoftheater

Die diesjährige Theaterfahrt führte die Grundschule Burgthann am Montag, den 04.12. ins Dehnberger Hoftheater. Aufgrund der eingeschränkten Anzahl an Sitzplätzen musste die Schule in zwei Gruppen fahren. Die erste Gruppe startete bereits um 7.50 Uhr um rechtzeitig zum Vorstellungsbeginn um 8.45 Uhr in Dehnberg zu sein. Die zweite Gruppe folgte dann um 9.30 Uhr.

Die Schülerinnen und Schüler durften sich dort das Musical „Eine Woche voller Samstage“ nach dem gleichnamigen Buch von Paul Maar ansehen. Auf sehr unterhaltsame Weise zeigten die Schauspielerinnen und Schauspieler die Geschichte des Herrn Taschenbier, der zufällig auf das Sams trifft, das sich prompt bei ihm einquartiert und ihn auch noch „Papa“ nennt. Gemeinsam erleben sie lustige und aufregende Momente und nach und nach wächst Herrn Taschenbier das Sams richtig ans Herz.

Die Kinder waren begeistert von den lustigen Texten und Liedern und spendeten den Darstellerinnen und Darstellern am Ende großen Applaus.

Äußerst großzügig übernahm die „Prof. Hermann Schwander und Renate Ott-Schwander Stiftung“ die gesamten Eintrittskosten. Wir bedanken uns ganz herzlich für dieses besondere musikalische Theatererlebnis!


FAIR – schickt

Seit vielen Jahren ist es ein schöner vorweihnachtlicher Brauch, dass sich die Grundschule Burgthann und das Team der Freiwilligen Feuerwehr Mimberg gemeinsam an der Sammelaktion von humedica e. V.  „Geschenk mit Herz“ beteiligen. Für Kinder in Not – v. a. in Deutschland und in Osteuropa – werden bunte Schuhkartons gesammelt, die mit nützlichen Dingen, mit altersgerechten Spielsachen sowie mit ein paar Süßigkeiten gefüllt sind.

Am Abend, bevor die Päckchen von Burgthann aus auf die weite Reise geschickt wurden, lieferten die Feuerwehrleute ihre Pakete zur Schule. Mit tollem Erfolg hatten sie auch Kindergärten aus der Region sowie die Tankstelle in Mimberg mit einbezogen. Die Schulfamilie war ebenso äußerst spendenfreudig, und sehr viele Eltern unterstützten mit ihren Kindern die Benefizaktion. Beim Zusammenführen aller Geschenke mit Herz stellte man begeistert fest, dass im Jahr 2023 die Rekordsumme von 173 Paketen erzielt werden konnte! Dies bedeutete für die Mädchen und Jungen, die beim Verladen helfen durften, richtig viel Arbeit, welche sie jedoch freudig übernommen haben. Mit der Sammelaktion konnte das schulische Jahresmotto FAIR-teilen perfekt realisiert werden.


Kinder helfen Kindern

„Prima Klima“ ist das Leitbild der Grundschule Burgthann. Die Schüler der Burgthanner Grundschule beteiligten sich an der Aktion „Sternstunden“. Die Aktion Sternstunden geht vom Bayrischen Rundfunk aus. „Sternstunden“ sammelt Geld für Kinder in Deutschland und weltweit, die in einer Notlage sind. Mit dem gesammelten Geld werden dann zum Beispiel Wohnungen für Kinder eingerichtet, die ohne ihre Eltern leben müssen, Spielplätze für körperbehinderte Kinder gebaut,….

Viele Kinder der Grundschule bastelten fleißig vielfältige Sterne zu Hause und brachten diese mit in die Schule. So gab es Strohsterne, Fröbelsterne, beleuchtete, gehäkelte, gefaltete Sterne. Jeder Stern war ein kleines Kunstwerk für sich. Doch auch die neuen Erstklässler und deren Eltern beteiligten sich begeistert beim Sternebastelnachmittag in der Grundschule an dieser Aktion. Gleichzeitig kamen alle fleißigen Bastler ins Gespräch und lernten sich besser kennen. Einige Sterne schmücken sogar noch den Tannenbaum der Grundschule und werden somit die Kinder in der Adventszeit begleiten.

Die abgegebenen Sterne wurden in Kartons verpackt. Anschließend wurden die Kisten mit dem Auto nach Nürnberg zum Haus des Bayerischen Rundfunks gefahren. Dort gibt es auch wieder viele Helfer, die die Sterne von den verschiedenen Schulen annehmen, zum Nürnberger Christkindlesmarkt bringen, im Stand auspacken und den Stand betreuen. Menschen, die auf dem Christkindlesmarkt unterwegs sind, kommen dann zum Sternstundenstand und können dort die Sterne gegen eine Geldspende mitnehmen. Nur gemeinschaftlich kann Gutes geschehen und so wurde fleißig gebastelt.


Sternstunden

Seit nunmehr 30 Jahren verspricht die bekannte Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks: WIR HELFEN KINDERN. Der Kennenlern-Nachmittag der Erstklasseltern an der Grundschule Burgthann wurde gerne dazu genutzt, die Aktion „Sternstunden“ tatkräftig zu unterstützen. Gemeinsam, in gemütlicher Atmosphäre, entstand eine Vielzahl individueller und wundervoller Sterne. 

Die Fachoberlehrerinnen Susanne Maas und Tatjana Stark sowie Helga Schaffer hatten für die Eltern vier Varianten von Sternen vorbereitet. Beim Falten, Perlenauffädeln, Schneiden und Schnüren von Sternen kam man miteinander ins Gespräch, auch mit den Klassenlehrerinnen Annabell Berger, Sabine Ehrensperger und Dagmar Wirth. Die gefertigten Sterne vervollständigten die Sammlung, die die Konrektorin Ulla Alexander-Franz bereits mit Hilfe der Schülerinnen und Schüler im Laufe der Zeit zusammengetragen hatte. Die weihnachtlichen Basteleien sind für den Sternstunden-Stand des Bayerischen Rundfunks am Nürnberger Christkindlesmarkt – und damit für den guten Zweck - bestimmt.

Vorbildlich begleitet wurde die Veranstaltung durch den äußerst engagierten Elternbeirat, der sich neben süßen Leckereien ebenso um ein motivierendes Beschäftigungsangebot für die Mädchen und Jungen kümmerte. So lasen etwa in einem Klassenzimmer ältere Schulkinder durchgängig ausgewählte Geschichten vor. Sehr viele Erstklasskinder, teils mit ihren Geschwistern, nahmen überdies die Einladung zum Kreativsein freudig an und gestalteten bunten Baumschmuck. Kleine Elche, lustige Engel, Tannenbäume sowie unterschiedliche Sterne wanderten nach und nach an den Christbaum in der Aula. Am Ende hingen alle Äste voll und ergaben ein fröhliches Gesamtbild.


Fair netzen – Medienkompetenztraining für Kinder

Am Samstag, 25. November 2023, trafen sich die Kollegien der Grundschule Burgthann und der Goldhutgrundschule Ezelsdorf, um an dem ganztägigen Kompetenztraining zur Medienprävention „Fair-netzen“ teilzunehmen. Das Schutzkonzept hat zum Ziel, Kindern und Jugendlichen Handlungskompetenzen im Umgang mit den sog. „Neuen Medien“ zu vermitteln. Es zielt also darauf ab, Mädchen und Jungen zu einer bewussten, verantwortungsvollen, selbstreflektierten und sicheren Handhabung mit digitalen Geräten zu führen.

Souverän, kenntnis- und abwechslungsreich führten die beiden Trainer Ralph Kappelmeier, Kriminalhauptkommissar am Polizeipräsidium München, Kommissariat für Prävention und Opferschutz, und Bruno Piochacz, Realschullehrer u. a. für Informationstechnologie, durch die neunstündige Veranstaltung. Analog der Umsetzung in den Klassen absolvierten die Lehrkräfte die drei Themenbereiche Medienkunde, Medienkritik und Mediennutzung mit insgesamt 14 Einheiten. In Form von Übungen, Rollenspielen, kurzen Filmsequenzen und weiteren pädagogischen Methoden lassen sich die unterschiedlichen Inhalte interessant und altersgerecht erarbeiten. Zu jedem Schwerpunkt wird ein prägnanter Leitsatz formuliert, so dass sich die Kursteilnehmer auch später noch an die Übungen mit den verbundenen Zielen erinnern sollen. Einer der Vorsätze etwa lautet: „Wir spielen mit den Spielen, nicht die Spiele mit uns!“ Große Betroffenheit lösten bei den Lehrerinnen und Lehrern die aktuellen Studien zum Medienkonsum der Kinder aus – sowie zur Prognose, wie viele dann im Jugendalter mediensüchtig bzw. mediensuchtgefährdet werden. Am Ende der Veranstaltung bedankten sich die Teilnehmer bei den Referenten für die zahlreichen Anregungen und konkreten Ideen für den Unterricht, für die erzielte Motivation, das Programm an der Schule durchzuführen, sowie für das neu geschärfte Bewusstsein hinsichtlich der pädagogischen Verantwortung gerade auch in diesem Bereich.


„Von den Leisten zu den Schuhen“

Freudig ging es zur Burgthanner Burg, denn dort wartete schon die ehemalige Grundschullehrerin Frau Helga Karg auf die Klasse 2c und ihre Lehrerin Ulla Franz. Sie hatte eine Museumsführung rund um die Schuhherstellung vorbereitet. Der ehemalige Schuhmacher Herr Kellermann, der bis 1980 selbst noch im hohen Alter von 80 Jahren als Schuhmacher arbeitete, hatte seine komplette Werkstatt und sein Werkzeug dem Burgthanner Museum gespendet. Anschaulich und sehr kindgemäß erklärte Frau Karg die einzelnen Arbeitsschritte von den Leisten zu den Schuhen. Durch ihre Erläuterungen konnten die Kinder nachvollziehen wie mühsam und arbeitsaufwendig die Herstellung von Schuhen war. Eindrucksstark nahmen sie auch mit, dass es oft pro Person nur ein Paar Schuhe gab und im Sommer barfuß alle Strecken (auch zur Schule) zurückgelegt werden mussten. Auch die Begriffe „Meister“, „Geselle“ und „Lehrling“ wurde den Kindern nähergebracht. Anschließend durften die Schüler noch in eine „alte Wohnstube“ und ein „Schlafzimmer“ gucken. Auch hier wusste Frau Karg viel zu berichten. Begeistert waren die Kinder von der Mäusefalle in der Küche, in der sich auch eine Maus befand. (Ob diese wohl echt war? Dies lassen wir offen.)